Von Fritz-Peter Linden

Die Landesregierung hat fünf Schulen in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit eröffnet, ihr Angebot auf ein Ganztagsprogramm auszuweiten. Eine davon: das Regino-Gymnasium Prüm.

Prüm (fpl) Die Landesregierung in Mainz hat fünf Schulen in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit eröffnet, ihr Angebot auf ein Ganztagsprogramm auszuweiten. Eine davon: das Regino-Gymnasium Prüm. An den rheinland-pfälzischen Schulen sollen Kinder und Jugendliche „entsprechend ihrer Interessen und Begabungen in einem durchlässigen System gefördert“ werden, sagt Bildungsministerin Stefanie Hubig. „Damit das so bleibt, entwickeln wir unsere Schulen weiter und stärken die Angebote vor Ort.“

Das gilt im aktuellen Fall für fünf Orte mit vier Grundschulen (Guntersblum, Koblenz, Betzdorf und Ludwigshafen) und einer weiterführenden Einrichtung –  dem Regino-Gymnasium in Prüm. Vom Sommer 2021 an besteht dort die Option zur Errichtung einer Ganztagsschule – in der Sekundarstufe 1, den mittleren Jahrgängen bis zur zehnten Klasse.

Das Landesprogramm zum Ausbau des Ganztagsschulnetzes besteht seit 2002. Sollten alle Errichtungsoptionen eingelöst werden, teilt die Landesregierung mit, gäbe es von Herbst 2021 an landesweit 754 Ganztagsschulen in Angebots- oder in verpflichtender Form.

Falls die jetzt mit einer Option ausgestatteten Schulen dabei sein wollen, müssen sie bis zum 15. März 2021 die vorgeschriebenen Mindestzahlen an verbindlichen Anmeldungen für das Ganztagsangebot im Schuljahr 2021/2022 nachweisen. Grundschulen brauchen dafür mindestens 36 Anmeldungen, in weiterführenden Schulen sind es mindestens 54.