Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler, die Ihr bereits volljährig seid,  

ich hoffe, es liegen erholsame Ostertage hinter Ihnen und Euch (aus Gründen der Lesbarkeit verzichte ich im Folgenden auf diese Zweiteilung der Anrede und bitte alle volljährigen Schülerinnen und Schüler, sich bei der Anrede an die Eltern mit angesprochen zu fühlen). Die Ferien waren für alle wichtig, um zur Ruhe zu kommen und Kraft zu tanken. Kraft werden wir auch im nächsten Quartal brauchen. Die Inzidenzzahlen im Eifelkreis sind alles andere als beruhigend.

Morgen beginnt der Unterricht nach dem Modell, das wir vor den Osterferien eingeübt haben:
Die Oberstufe tritt stets komplett an;
in den Klassenstufen 5 bis 10 kommt es zum Wechselunterricht, und zwar
am Donnerstag, dem 08.04., und Freitag, dem 09.04.2021, für die Gruppe A

und in der nächsten Woche (ab dem 12.04.2021) dann für die Gruppe B.

Bitte beachten Sie, dass am nächsten Dienstag, dem 13.04.2021, ein Studientag stattfindet. An diesem Tag finden weder Fern- noch Wechselunterricht statt. Eine Notbetreuung kann an diesem Tag leider nicht eingerichtet werden. Ich bitte um Ihr Verständnis.

Nun zu den Faktoren, die unseren Unterrichtsbeginn am morgigen Donnerstag beeinflussen:

 

1) Im gesamten Abteigebäude fanden in den Osterferien umfangreiche Baumaßnahmen statt, die dem vorläufigen Brandschutz dienen. An einigen Stellen sind noch Malerarbeiten zu verrichten.

2) Schon vor den Ferien haben Sie einige Informationen zu den Schnelltests bekommen, auf die die Landesregierung in den nächsten Wochen und Monaten setzt. Inzwischen finden sich, wie angekündigt, ausführliche Informationen auf der Homepage des Bildungsministeriums:


https://corona.rlp.de/fileadmin/bm/Bildung/Corona/Konzept_Selbsttests_an_Schulen.pdf

https://corona.rlp.de/de/selbsttests-an-schulen/faq/

 

Diese Schnelltests sollen den Schulen zwischen dem 06.04. und 09.04.2021 ausgeliefert werden. Zur Zeit warten wir noch auf sie. Diese Schnelltests sind ein zusätzliches Mittel der Diagnostik und kein Ersatz für einen PCR-Test, aber eben auch mehr als nur rein symbolisch gemeint. Sie sind auch nicht verpflichtend.
Diese Schnelltests stellen vor allem eine pädagogische Herausforderung dar und erfordern Solidarität und Fingerspitzengefühl:
Solidarität, denn in einer Pandemie kann es jede und jeden von uns treffen, ein positives Testergebnis ist also kein Grund für eine Ausgrenzung, Schuldzuschreibung oder ähnliches;
Fingerspitzengefühl, denn wir als Schule, wir als Lehrerinnen und Lehrer sind gefragt, mit diesen Testergebnissen behutsam umzugehen, ohne in Panik zu verfallen.
Der Aufwand an Bürokratie, den diese Test erzeugen, ist allerdings recht hoch. Sie, liebe Eltern, erhalten jeweils rechtzeitig die notwendigen Unterlagen mit der leider nicht zu vermeidenden Bitte um kurzfristige Rückgabe.
Die Kolleginnen und Kollegen werden alles weitere im Rahmen unseres Studientages am 13.04.2021 besprechen. Ich hoffe an diesem Studientag auf Unterstützung durch das Deutsche Rote Kreuz. Vor diesem Studientag mit den Tests zu beginnen, ist nicht sinnvoll. Das ist so auch mit der ADD abgesprochen. Sehr erfreut bin ich über die gewohnt vertrauensvolle Kooperation mit Frau Dr. Stahl vom Gesundheitsamt,  die diese Testungen mit Rat und ggf. Tat begleiten wird.

Liebe Eltern, Sie sehen, es bleibt spannend. Aber wir werden auch dieses Halbjahr zu einem sinnvollen Abschluss bringen, wenn wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern – wie bisher – im Sinne Ihrer Töchter und Söhne, unserer Schülerinnen und Schüler, konzentriert und besonnen und vor allem im vertrauensvollen Dialog mit allen am Schulleben Beteiligten zusammenarbeiten.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Mit den besten Grüßen und entsprechenden Wünschen für einen guten Start ins nächste Quartal

Albrecht Petri

.