18.09.2019 :: Regino unterwegs / Mit dem Bundestag in die USA / 

Mit dem Deutschen Bundestag in die USA: Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm

Von Jakob Backes, unterwegs in die USA

Das neue Schuljahr hat in Rheinland-Pfalz bereits begonnen. Für mich beginnt es dieses Mal erst kommende Woche. Jedoch nicht am Regino Gymnasium in Prüm, wie es die vergangenen sieben Jahren der Fall war, sondern auf einer US-amerikanischen High School in Napoleon, Michigan.

Letztes Jahr hatte ich die Möglichkeit, über YFU (=Youth for Understanding), einer der größten gemeinnützigen Austauschorganisationen Deutschlands, und einem Stipendium der Stiftung Mercator mit 11 weiteren deutschen Jugendlichen zwei Wochen lang Peking, die Hauptstadt Chinas, hautnah zu erleben. In einer Gastfamilie war ich Teil des Alltags einer gewöhnlichen chinesischen Familie in einer 21 Millionen-Einwohner-Stadt. In den zwei Wochen habe ich Erfahrungen gemacht, die ich ohne diesen Austausch nicht im Entfernsten hätte machen können. Zwei Wochen sind allerdings schnell vorbei. Aber dadurch bekam ich Lust auf mehr: auf neue Kulturen, Erfahrungen, Blickwinkel und interkulturelle Kontakte. Also entschloss ich mich dazu, mich um das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) zu bewerben.

Das PPP ist ein Vollstipendium des Deutschen Bundestages und des US-amerikanischen Kongresses für ein Auslandsjahr in den USA. Zunächst wurde ich zu einem Auswahlgespräch nach Wiesbaden eingeladen. Kurz danach bekam ich Post von unserem Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder, dass ich es in die finale Runde des Bewerbungsverfahrens geschafft habe und er sich gerne mit mir treffen wolle. Nach einem sehr angenehmen Gespräch mit Herrn Schnieder bekam ich Ende Januar die Zusage, dass er die Patenschaft meines einjährigen Auslandsaufenthaltes übernehmen und mich als Juniorbotschafter des Deutschen Bundestages in die Vereinigten Staaten entsenden werde.

Nun sitze ich gerade voller Vorfreude und Dankbarkeit irgendwo über dem Atlantik im Flugzeug auf dem Weg nach Michigan zu meiner neuen Gastfamilie. Ich kann es kaum erwarten, die unbezahlbaren Eindrücke und Erfahrungen, die mich in den kommenden Monaten erwarten werden, auf mich wirken zu lassen. Ich bin extrem dankbar, die Möglichkeit zu haben, in die Rolle des Juniorbotschafters schlüpfen zu dürfen und freue mich darauf, als kleine Gegenleistung für das Stipendium ehrenamtliche Stunden zu absolvieren, Vorträge über kulturelle, politische und soziale Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu halten und Projekte zu diesen zu gestalten.

Wer auch schon immer über ein Auslandsjahr nachgedacht hat oder einfach mehr über das PPP erfahren möchte, kann sich gerne unter www.bundestag.de/ppp informieren. Man kann sich bereits jetzt schon für das Schuljahr 2020/21 bewerben!

Liebe Grüße und allen Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern einen guten Start ins neue Schuljahr