22.05.2019 :: Fachschaften / Sport / Skilaufen 2020 / 

Skilaufen 2020 - Info und Anmeldung

Informationen und Anmeldeformular gibt es hier!

Das #reginoskiteam hat sich in der letzten Januarwoche 2019 wieder zu seinem alljährlichen Skischullandheimaufenthalt auf den Weg gemacht. Wie die letzten Jahre ging es an den Wilden Kaiser, ein Skigebiet, das mit seinen 250 km Pisten abwechslungsreiche Erlebnisse im Schnee bietet. Für Anfänger bieten sich gute Bedingungen, um in die Kunst des Skifahrens eingeführt zu werden, für Fortgeschrittene und Könner finden sich viele Pisten dem persönlichen Fahrkönnen entsprechend.

Wie jedes Jahr waren auch dieses Mal ein Drittel der Teilnehmer Anfänger. Themen wie z.B. Wie ziehe ich die Skischuhe an?  Was ist die Bindung? Wie halte ich die Stöcke? wurden am ersten Tag schnell abgehandelt und die ersten Gleitversuche auf den beiden Brettern wurden unternommen. Skistellungen wie Pommes und Pizza (einige wollten Glitzer verstanden haben), brachten die Anfänger dann Stück um Stück in die ersten sicheren Fahrten zum Förderband, dem Lift am Anfängerhügel. Die Anfänger lernten schnell und konnten zur Mittagspause schon sicher bremsen und den ein oder anderen Bogen steuern.

Die Könner und Fortgeschrittenen starteten am Morgen des ersten Tages direkt in die Weiten des Skigebiets. Nicht jedem lag es hierbei, dass man nach der ein oder anderen wunderschönen Talabfahrt die Ski abschnallen musste, um mit der Gondel wieder auf den Berg zu fahren. Massen an Naturschnee lagen auf der Piste. Neben der Piste waren die Bäume in ein weißes Kleid aus Schnee gehüllt. Traumhafte Bedingungen. Kein Eis auf der Piste, sondern überall schön griffiger Schnee. Der Skispaß begann schon mit den ersten Fahrten. Zur Mittagspause fanden sich alle Skigruppen gemeinsam auf einer Hütte ein. „Lunchpaket“- das ist wohl eher ein Relikt früherer Skitage. Hungrige Skischüler futtern Germknödel, Kaiserschmarrn und/oder Schnitzel, um dann gestärkt den zweiten Teil des Tages anzugehen. Das Wetter zeigte sich an allen Tagen des Skischullandheimaufenthalts von seiner allerbesten Seite. Nur Sonne. Das brachte natürlich gute Sicht und somit viel Sicherheit auf der Piste.

Nach dem Skifahren quetschten wir Skifahrer uns alle in den völlig überfüllten Skibus. In der Unterkunft bei Achmet angekommen, stürmten dann 60 Skifahrer unter die Dusche. Die Schlauen, die bis nach dem Abendessen gewartet haben, hatten dann auch eine warme Dusche.

Das Abendprogramm forderte dann einiges von Schülern und Lehrern. Auf dem Programm standen Klettern und Schwimmbad, Nachtwanderung mit Fackeln, Spieleabend oder ein Rodelabend. Die Wanderung auf die Hütte, von der aus die Rodelpartie losging, stellte für den ein oder anderen Skifahrer mit müden Beinen eine gewaltige Aufgabe dar. Entschädigung bot dann die rasante Rodelabfahrt. 3,5 km Rodelabfahrt bei mehr schlecht als rechter Beleuchtung.

Der Skischullandheimaufenthalt des #reginoskiteams war auch dieses Jahr wieder eine gelungene Fahrt in den Schnee. Nach der Fahrt ist vor der Fahrt. Die Planungen und die Anmeldephase für die letzte Januarwoche 2020 haben begonnen. Dann heißt es wieder „#reginoskiteam im Schnee“