25.09.2018 :: Regino unterwegs / Studienfahrt nach Malta 2018 / 

Studienfahrt nach Malta 2018

Von Sarah Kauth und Anna Leifgen

Unsere Kursfahrt mit dem wunderschönen Ziel Malta begann am Montagmorgen, dem 09. April 2018, mit der Fahrt nach Brüssel. Dort angekommen, starteten wir mit einer kurzen Wanderung zum Grand Place. Nach dem ersten gemeinsamen Gruppenfoto ging es weiter zu der Menneken Piss Statue, die, wie der Name bereits verrät, einen urinierenden Jungen zeigt. Danach ging es weiter zum Haus der europäischen Geschichte, wo wir mit Hilfe von Tablets eine Führung machten. Anschließend brauchten wir alle erst einmal eine Portion „dicke belgische Fritten“ zur Stärkung. Ehe wir uns zum Flughafen begaben, besuchten wir noch die Dauerausstellung „Die Macht der Lüge: Propaganda im Nationalsozialismus“ im Parlamentarium. Dann erwartete uns ein dreistündiger Flug und wir erreichten unser eigentliches Ziel: MALTA und nach einer abenteuerlichen Busfahrt auch um Mitternacht unser Hotel in Buggiba.

Dienstag ging es dann mit dem ÖPNV zur europäischen Kulturhauptstadt Valletta, nach dieser Busfahrt war dann auch allen bewusst, was es mit dem Sprichwort „Wer in Malta Auto fährt muss nicht verrückt sein, aber es hilft“ auf sich hat. Zunächst erforschten wir Valletta auf eigene Faust und machten anschließend eine dreistündige Stadtführung. Besondere Highlights waren dabei das Valletta City Gate und die Upper Barrakka Gardens mit Blick auf den Grand Habour. Zurück am Hotel war der Abend dann zur freien Verfügung.

Für den nächsten Tag war eine Inselrundfahrt mit eigenem Bus und kleineren Wanderungen an den Sehenswürdigkeiten geplant. Dieser Plan war jedoch, wie wir schnell bemerkten, aufgrund sprachlicher Barrieren mit dem Busfahrer nicht ganz umsetzbar und die kleinen Wanderungen mussten (leider) ausfallen. Nachdem wir unsere ersten Ziele, Mosta und die Victoria Lines hinter uns hatten, ging es weiter zur alten Hauptstadt Medina. Die kleine, von Mauern umsäumte Stadt erkundeten wir, indem wir eine Stadtrallye machten. Im Anschluss fuhren wir zu den Dingli Cliffs (Klippensteilwände). Leider konnten wir diese wegen unseres Busfahrers nur von weitem bewundern. Nach diesem Ziel hatten Herr Gansen und Frau Jung geplant weiter zu den Clapham Junctions (prähistorische Wagenspuren) zu fahren, doch dies erwies sich als etwas schwierig, da dieses zwar ein klassisches Touristenziel ist, aber dennoch vom Busfahrer nur mit Mühe gefunden wurde. Doch auch dieses Ziel erreichten wir und konnten uns diese Spuren, deren Entstehung ungeklärt ist, anschauen. Anschließend kamen wir ohne weitere Probleme an unserem letzten Ziel, der blauen Grotte, an. Nach einigen schönen Eindrücken und Fotos ging es zurück zum Hotel.

Donnerstagmorgen brachen wir bei schönstem Sonnenschein zu unserer großen Wanderung auf. Diese führte durch den Il-Majjistral History & Nature Park. Entlang der Steilküste wanderten wir mit einem super Ausblick zur Filmkulisse des Films Popeye von 1979. Dort angekommen ging es nach einer langen Pause in der wunderschönen Bucht zurück und nach ca. 12 km waren alle froh, sich die Füße etwas im Meer abkühlen zu können. An diesem, für Malta seltenem, Sandstrand (Golden Bay) verbrachten wir noch etwas Zeit und fuhren im Anschluss zurück zum Hotel, wo sich alle auf eine Dusche freuten.

An unserem letzten Tag spazierten wir nach der Schlüsselabgabe am Meer entlang Richtung Salina-Bay - dort gibt es Becken, in denen Salz aus dem Meerwasser gewonnen wird - und genossen die Sonne noch ein letztes Mal. Nach einer Mittagspause fuhren wir dann zum Flughafen, wo wir einen angenehmen Heimflug starteten, obwohl es Freitag der Dreizehnte war. In Brüssel angekommen, fuhren wir mit dem Bus zurück nach Prüm und leider war unsere Kursfahrt damit schon wieder vorbei.

Abschließend kann man sagen, dass wir auf unserer Kursfahrt ein wunderschönes Land bereisen durften und dass wir von dieser Reise viele schöne Eindrücke und Erinnerungen mitnehmen werden.


Bedienung: hier klicken...