19.08.2018 :: Schul-AGs / DKMS-Typisierung / 

Typisierungsaktion von Lehrern und Schülern am Regino – ein weiterer Schritt im Kampf gegen Blutkrebs

Nicole Ruf bei ihrem Vortrag vor Schülern des Regino-Gymnasiums

Von Marília Fischer

Frau Nicole Ruf von der DKMS hat unsere Schule am 07.02.18 besucht, um Vorträge über Stammenzellenspende und die Notwendigkeit der Typisierung möglicher Spender zu halten.

Alle 15 Minuten erhält in Deutschland ein Mensch die Diagnose Blutkrebs. Bei manchen dieser Blutkrebspatienten hilft trotz der verschiedenen anderen Behandlungsmöglichkeiten letztlich nur noch eine Stammzellenspende. Dazu muss allerdings ein genetischer Zwilling gefunden werden. Die Chance, dass es auf dieser Welt einen genetischen Zwilling gibt ist jedoch unglaublich gering! Deshalb ist es sehr wichtig, dass sich so viele Menschen wie möglich typisieren lassen. Denn nur so kann man herausfinden, ob ein genetischer Zwilling irgendwo lebt.

Die DKMS ist eine Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, möglichst viele verschiedene Typen zu erfassen und in einer Datei zu speichern. Erst damit ist eine erfolgreiche Suche  möglich.

Die Schüler der 11., 12. und 13. Jahrgangsstufe besuchten die Vorträge. Anschließend hatte jeder die Möglichkeit, sich direkt typisieren zu lassen. Die Helfer des Typisierungsteams hatten alle Hände voll zu tun. Dabei galt es die Personalien aufzunehmen und zu überprüfen, ob alle Kriterien erfüllt werden, um völlig risikofrei eventuell mal Knochenmark spenden zu können. Schließlich wurde angeleitet, wie mit Hilfe der Teststäbchen Zellmaterial von den Wangeninnenseiten zu gewinnen war.

Die Hilfsbereitschaft der Schüler hat sich deutlich gezeigt. Obwohl schon sehr viele typisiert waren, haben wir an diesem Tag noch 87 Menschen neu typisiert! Darunter waren Lehrer und Schüler. Damit steigt die Chance, für jeden Blutkrebspatienten einen passenden Spender zu finden.

Die Typisierung ist sehr einfach und gleichzeitig ungeheuer wichtig.  Denn kommt man als potentieller Spender in Frage, so kann man einem seiner Mitmenschen im wahrsten Sinne des Wortes das größte Geschenk seines Lebens machen!

Zum Schluss möchte ich mich bei dem Helferteam bedanken, das die Aktion tatkräftig unterstützt hat! Dazu gehören: Julia Euen, Sophie Faber, Anínja Fischer, Benjamin Kuschnerus, Maria Lenz, Mara Michels, Anna Müller, Anika Pütz, Julia Scholz, Marcia Thielen und Marie-Luise Zirbes. Mein besonderer Dank gilt natürlich Frau Ruf von der DKMS und unserer Schulleitung, die die Aktion ermöglicht haben.


Bedienung: hier klicken...