21.03.2019 :: Fachschaften / Sport / DFB-Juniorcoach-Ausbildung / 

19 Schülerinnen und Schüler des Regino-Gymnasiums zu DFB-Juniorcoaches ausgebildet

Von Pietro di Stefano

„Success is the ability to go from one failure to another with no loss of enthusiasm“, mit diesem Zitat Winston Churchills eröffnete der Schulleiter des Regino-Gymnasiums, Herr OStD Albrecht Petri, die kleine Feierstunde, in der vier Schülerinnen und fünfzehn Schülern die Ausbildungsurkunde zum DFB-Juniorcoach durch Herrn Alois Stroh, Vizepräsident des Fußballverbandes Rheinland, feierlich übergeben wurde. „Erfolg ist die Fähigkeit, sich von einem Misserfolg zum anderen zu hangeln, ohne dabei seine Begeisterung zu verlieren.“, anhand dieser Übersetzung des eingangs erwähnten Zitats ermutigte Petri die neuen Juniorcoaches, ihre Begeisterung für den Fußball stets beizubehalten und innerhalb der eigenen Vereine weiterzugeben, ohne sich durch Misserfolge oder Rückschläge aus der Bahn werfen zu lassen. So passte es ganz gut, dass der Tag der Zertifikatsübergabe gleichzeitig der internationale Tag des Ehrenamts war, weil es ein großes Anliegen der beiden AG-Leiter Jary und Di Stefano ist, Schülerinnen und Schüler zu einer qualifizierten ehrenamtlichen Bereitschaft innerhalb der Sportvereine zu motivieren.

Zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler des Regino-Gymnasiums insgesamt 40 Lerneinheiten in ihrer Freizeit absolviert, in denen sowohl methodische Grundlagen zur Vermittlung des Kinderfußballs als auch rechtliche Fragen zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Rolle des Übungsleiters thematisiert wurden. Im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft, die zu Beginn des Schuljahres angelaufen war und durch Herrn René Jary, lizenzierter Jugendtrainer, und Herrn StR Pietro Di Stefano, Lehrer am Regino-Gymnasium, geleitet wurde, lernten die fußballbegeisterten Schülerinnen und Schüler, die allesamt einem Fußballverein im Prümer Umland angehören und Woche für Woche gegen das runde Leder treten, die Grundlagen zur Gestaltung eines kindgerechten Fußballtrainings, dass Kinder in erster Linie begeistern und auf spielerische Art und Weise die grundlegenden Techniken des Fußballspielens vermitteln soll. Während der Ausbildung, die in der Regel am Dienstagnachmittag im außerunterrichtlichen Rahmen stattfand, erarbeiteten die Jugendlichen die Inhalte zunächst in der Theorie, bevor diese dann auf dem Fußballplatz in die Praxis umgesetzt wurden. Dabei sollten die Schülerinnen und Schüler langsam in die Rolle der Trainerin bzw. des Trainers hineinwachsen, um bestenfalls in naher Zukunft selbstständig eine Jugendmannschaft im eigenen Verein zu betreuen oder eine Arbeitsgemeinschaft in der Schule zu leiten. Einige der Teilnehmer arbeiten bereits als ehrenamtliche Jugendtrainer und wollten durch die Teilnahme an dieser Arbeitsgemeinschaft ihre Kompetenzen in der Vermittlung des kindgerechten Fußballspielens vertiefen.

Stroh, der sich vom feierlichen Ambiente des Fürstensaals im Regino-Gymnasium und vom Engagement der Schülerinnen und Schüler sichtlich beeindruckt zeigte, bedankte sich im Namen des Fußballverbandes Rheinland bei den Schülerinnen und Schülern für ihre Bereitschaft, freiwillig an einem solchen Ausbildungsangebot teilgenommen zu haben und ermutigte diese zur aktiven Mitgestaltung ihres Vereinslebens, indem sie das Basiswissen, das Ihnen in der Ausbildung zum Juniorcoach vermittelt wurde, zum Beispiel innerhalb der Jugendarbeit im Verein zur Anwendung bringen.

Abschließend dankte er Herrn Petri und den AG-Leitern für die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Regino-Gymnasium. Als kleine Anerkennung erhielten die Teilnehmer Poloshirts. Die Schule wurde außerdem mit neuen Bällen und weiteren Unterrichtsmaterialien zur Vermittlung des Fußballspielens ausgestattet.

Die Ausbildung zum Juniorcoach stellt innerhalb der C-Lizenz-Ausbildung des Deutschen Fußballbundes die erste Qualifikationsstufe auf dem Weg zur C-Lizenz dar. Dem Region-Gymnasium wurde seitens des Fußballverbandes Rheinland darüber hinaus das Angebot unterbreitet, auch die weiteren Ausbildungsmodule „Teamleiter Kinder“ und „Teamleiter Jugend“ innerhalb der C-Lizenz an der Schule durchzuführen. Zum Artikel im Trierischen Volksfreund