17.06.2019 :: Fachschaften / Sozialkunde / Landtagsabgeordnete am Regino / 

Schulbesuchstag der Abgeordneten des Landtages am 09.11.2017

Von Judith Schroeder 11sk/ek1, Mathias Christmann und Julia Jung

Gleich zwei Abgeordnete des rheinland-pfälzischen Landtages statteten dem Regino-Gymnasium Prüm am 09.11.2017 einen Besuch ab: Michael Billen (CDU) und Nico Steinbach (SPD), die beiden Volksvertreter aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Der 9. November hat in der deutschen Geschichte eine besondere Bedeutung, weshalb die Landtagsabgeordneten diesen Tag in jedem Jahr nutzen, um verschiedene Schulen zu besuchen. Herr Steinbach stand den Schülerinnen und Schülern verschiedener Oberstufenkurse Rede und Antwort, während Herr Billen zuvor das Gespräch mit unseren Zehntklässlern gesucht hatte.

Der Schulleiter, Herr OStD Petri eröffnete die Gesprächsrunde mit Herrn Billen, indem er die Bedeutung des Kreistagsbeschlusses vom 29. September hervorhob, der stattliche Investitionen in die Modernisierung unseres Abteigebäudes bedeutet. Dieser Beschluss war unter maßgeblicher Beteiligung des Abgeordneten zustande gekommen und so dankte OStD Petri Herrn Billen für seine Unterstützung der Arbeit an unserer Schule. Herr Billen betonte in seiner Entgegnung, dass das Ensemble aus Basilika und Abtei für die Stadt Prüm prägend sei und dass es daher gemeinsames Ziel der politischen Kräfte im Landkreis sei, das Regino-Gymnasium als moderne Schule an traditionsreichem Standort zu erhalten.

Damit war ein Auftakt für die anschließende Gesprächsrunde mit den Schülerinnen und Schülern gegeben, in der Herr Billen zur politischen Beteiligung aufforderte, nicht ohne durch das Beziehen kontroverser Positionen zu verschiedenen Themen seine Diskussionspartner aus der Reserve zu locken. Die kluge Frage einer Schülerin, ab wann man sich eigentlich als Politiker bezeichnen könne, ließ Herr Billen offen – und eröffnete damit einen Resonanzraum, der eine Debatte auf Augenhöhe mit dem Berufspolitiker zur Folge hatte, in der die Schülerinnen und Schüler durch ihre Redebeiträge eben selbst für den Moment bereits politisch handelten.

Den zweiten Teil der Gesprächsrunde eröffnete wiederum Herr OStD Petri, der den Landtagsabgeordneten Steinbach herzlich am Regino-Gymnasium begrüßte und ihm für die wertvolle Unterstützung dankte, die die SPD-Kreistagsfraktion bei der Beschlussfassung in Sachen Schulsanierung geleistet hat.

Herr Steinbach fasste in der zweiten Gesprächsrunde anfangs knapp zusammen, welche Ereignisse in der Vergangenheit am 9. November stattfanden und welche Aufgaben er als Abgeordneter hat.

Am 9. November 1918 fand in Deutschland eine Revolution statt – die Abdankung des letzten deutschen Kaisers und die anschließende Ausrufung der parlamentarisch-demokratischen deutschen Republik. Nur wenige Jahre später, am 9. November 1923, missglückte Hitlers Putschversuch, damals endete der „Marsch auf Berlin“ noch nach wenigen hundert Metern. Der 9. November 1938 steht als Kennzeichen für den Beginn der Novemberprogrome, durch die die Phase der offenen Verfolgung der Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Diesem dunkelsten Punkt in der Geschichte dieses besonderen Datums steht der 9. November 1989 gegenüber, der Tag des Mauerfalls in Berlin.

Danach hatten die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 11 und 13 die Möglichkeit, mit Herrn Steinbach ins Gespräch zu kommen. Viele der Schüler nutzten die Gelegenheit, um ihre oftmals kritischen Fragen zu stellen.

Während die Fragen zu Herrn Steinbachs Spezialgebieten, der Agrarpolitik, Umwelt, Energie und Ernährung eher dünn gesät waren, war das Redebedürfnis zu dem 'Spezialgebiet' der Schülerinnen und Schüler, der Bildungspolitik, naturgemäß größer. Auch die Vorratsdatenspeicherung und die Entwicklung Deutschlands hin zu einem „Überwachungsstaat“ mit Querbezüge zur ehemaligen DDR wurden in diesem Rahmen diskutiert. Herr Steinbachs Aussage, dass Demokratie kein Zustand sondern ein Prozess sei, stellte dabei einen Appell dar, dass sich die Schülerinnen und Schüler weiter so lebhaft und interessiert am politischen Prozess beteiligen sollen.