19.11.2017 :: Fachschaften / Französisch / Une rencontre à Dreisbach / 

Une rencontre à Dreisbach – Begegnung am dritten Ort: Lycée Paul Langevin/Hagondage und Regino-Gymnasium Prüm

Von Verena Schroden

Vom 25.-29.09.2017 fand die zweite Begegnung am dritten Ort mit unserer Partnerschule aus Hagondange statt. In diesem Jahr trafen sich 25 französische Schüler/innen der 3ième und 16 Schüler/innen aus den Klassen 8pn, 9a1 und 9a2n in Dreisbach bei Mettlach. Organisiert und begleitet wurde das Programm von Mme Lombardy in Kooperation mit ihren Kollegen Mme Goustiaux und M. Sibille sowie von Frau E. Schmitz, Herrn E. Christmann und Frau Schroden. Das Projekt wird gefördert durch das Deutsch-Französische-Jugendwerk. Als sogenanntes IN-Projekt bezuschusst das DFJW eine Begegnung der Schüler/innen und das gemeinsame Arbeiten an Themen von interkultureller Bedeutung. So entstanden im Lauf der Woche kleine Theaterszenen, die sich mit Traditionen und Gepflogenheiten der beiden Länder auseinandersetzen (z. B. sich angemessen begrüßen in Wort und Gestik, frühstücken à la française oder Wurst und Käse auf dem Frühstücksbrettchen), Klischees kritisch beleuchten und Sprichwörter hinterfragen: Warum haben man in Deutschland einen Frosch und in Frankreich eine „Katze“ im Hals?

Das Programm war bunt gemischt. Alle Schüler nahmen an Theaterateliers teil, in denen sie selbst Szenen verfassten, einübten, Requisiten erstellten und einiges über die Fremdsprache lernten, denn jeder hatte die Aufgabe, in der Fremdsprache zu sprechen und somit die Perspektive zu ändern und in die andere Nationalität zu schlüpfen. Teamwork war gefragt: sich helfen, korrigieren, Aussprache üben – unter echten „correspondants“ kein Problem.  Eine andere deutsch-französische Kleingruppe gestaltete die musikalische Umrahmung der Aufführung am vorletzten Tag und übte drei Musikstücke ein - „Ode an die Freude“, „Eurovisionsmelodie“ und damit alle eingebunden werden konnten auch einen Song, der gemeinsam gesungen wurde, „Save tonight“. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Herrn Wolsiffer, der das Notenmaterial erstellte und die Generalprobe übernahm. Die Schüler/innen verbrachten viel Zeit zusammen mit Musik und Theater, bei Teamaktivitäten wie Kooperationsspielen oder „Team and Climb“. Sich selbst und seine Grenzen erproben, aber vor allem zusammenarbeiten, Vertrauen aufbauen und sich gegenseitig helfen und ermutigen, das waren die Ziele dieser Kletteraktivitäten unter Anleitung fachkundiger Guides, welche Kletterparcours in den Bäumen um die Jugendherberge aufbauten. Neben einer guten Portion Teamwork und Zusammenhalt lernten die Teilnehmer einiges sprachlich dazu, von Kommandos beim Klettern und Kanufahren auf der Saar über musikalische Grundbegriffe und vor allem Vokabular des täglichen Miteinanders – wie sollte man es besser lernen, als zusammen mit Mitschüler/innen aus dem Nachbarland. Gemeinsam die Umgebung und ein wenig Freizeit genießen konnten die Teilnehmer bei einer Wanderung zum Baumwipfelpfad, der aus 42 m Höhe einen wunderbaren Blick auf die Saarschleife bietet. Auch die Abendgestaltung mit deutsch-französischem Spieleabend, Grill- und Discoabend sorgte für ein unkompliziertes Miteinander und Unterhaltung. Am Donnerstag Morgen ging es gemeinsam nach Prüm, wo nach dem Mittagessen in der Jugendherberge Prüm zunächst einmal eine von den deutschen Schülern/innen organisierte Schulführung durchs Regino-Gymnasium auf dem Programm stand, bevor fleißig geprobt wurde, denn um 19 Uhr öffnete sich der Fürstensaal für Eltern, Geschwister und interessierte Zuschauer und es hieß „Ensemble sur scène“- gemeinsam auf die Bühne. Hier konnten die Teilnehmenden die Ergebnisse der Woche präsentieren und die Zuschauer mit lustigen und ernsten Szenen rund um interkulturelle Aspekte der beiden Nachbarländer und –sprachen begeistern sowie musikalisch unterhalten. Nach der Theatervorstellung gehörte der Abend den Gastfamilien.

Offiziell begrüßt wurden die französischen Gäste am Freitag Morgen von Herrn OStD Petri. Das erstmals in dieser Formation aufgetretene Streicherensemble unter Leitung von Herrn Wolsiffer sorgte für einen wohlklingenden festlichen Rahmen. Es folgte eine Auswertung des Austauschs und eine Stadtrallye. Nach einem gemeinsamen Mittagssnack und etwas Freizeit hieß es dann „au revoir, les amis“ und alle blickten zurück auf eine gemeinsame Zeit und schmiedeten Pläne, die Austauschpartner/innen wieder zu sehen und natürlich auch virtuell in Kontakt zu bleiben.

Als Fazit lässt sich festhalten:

„Uns hat der Austausch sehr gut gefallen, da wir viele neuen Leute kennengelernt haben und mit ihnen spannende Aktivitäten unternehmen konnten. Es hat Spaß gemacht mit ihnen gemeinsam am Theaterstück zu arbeiten oder Ausflüge wie z. B. das Kanufahren, zu unternehmen.“ (Malena und Lena, 9a1)

„Ich fand den Austausch schön, da man gemerkt hat, dass man sich mithilfe des „Schulfranzösisch“ gut mit den Franzosen unterhalten konnte.“ (Michelle, 8pn)

„Wir haben vor, uns in den nächsten Sommerferien mit unseren Austauschpartnern wieder zu treffen, und wieder genauso viel Spaß miteinander zu haben, wie während des Austauschs.“ (Lara, 8pn)

In diesem Sinne: À la prochaine rencontre!


Bedienung: hier klicken...