18.06.2019 :: Fachschaften / Sport / Spielefest / 

Spielefest 2018

Von Oliver Götz

Die allgemeine sportmotorische Grundausbildung in den Klassen der Unterstufe (5 und 6) liegt den Sportlehrern am Regino-Gymnasium besonders am Herzen. Neben den Sportspielen gehören Laufen, Springen, Werfen, aber auch Rollen, Klettern, Stützen, Balancieren und Hangeln, Springseil-Springen und das Überwinden von Hindernissen dazu. Freude an der Bewegung soll die Kinder stark machen. Bewegung soll gezielt den durch Sitzen geprägten Schulalltag auflockern, denn Bewegung erleichtert das Lernen. All das zusammengefasst ergibt das Turnfest, am 14.12.2018, das mittlerweile zum achten Mal in der Sporthalle des RGP stattfand. Alle Sportgeräte, die in der Regino-Halle zu finden sind, waren in Stationen aufgebaut, die, zu einem Parkours zusammengefasst, zu durchlaufen waren. Ein wenig Mut gehörte das ein oder andere Mal beim Bewältigen der Stationen dazu. Durch den Sportunterricht vorbereitet, stellten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 sich den Aufgaben mit Ehrgeiz und Freude. Die beliebtesten Stationen waren die Gletscherspalte und der fliegende Doktor. Gespickt durch Knobelaufgaben wurden Punkte erzielt, anhand derer gegen Ende die beste Klasse der Klassenstufe ermittelt wurde. Die Bilder zeigen mit welchem Eifer die Schülerinnen und Schüler bei der Sache waren. Mit dem Turnfest soll ein freudvolles Erlebnis vermittelt werden, das die Kinder dazu ermutigt, Sport zu treiben und sich in der Freizeit zu bewegen. Der Tag in der Sporthalle wurde zu großen Teilen durch die Mitarbeit der Leistungskurse Sport der Jahrgangsstufen 11 und 12 durchgeführt.

Klettern, Hangeln, Schaukeln und Schwingen was das Zeug hält!

Von Pietro Di Stefano

Am 20. Dezember 2017 nahmen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 am traditionellen Turn- und Spielefest des Regino-Gymnasiums teil. Die Hauptaufgabe bestand darin, verschiedene Geräteaufbauten auf unterschiedliche Art und Weise zu überwinden. Die Bewegungsformen waren nicht, wie dies etwa beim Turnen der Fall ist, vorgegeben, sondern wurden durch die jungen Sportlerinnen und Sportler erprobt. Der Kreativität der jungen Schülerinnen und Schüler war demnach keine Grenze gesetzt. So ging es zum Beispiel beim „Kletter-Max“ darum, zwei kleine Sprossenwände möglichst sicher und schnell zu überwinden, beim „Tarzansprung“ an einem Tau möglichst weit zu schwingen und in verschiedenen Punktezonen zu landen, beim „Gipfelbezwinger“ die große Sprossenwand hinauf zu klettern, die „Nilüberquerung“ durch geschickte gleichgewichtserhaltende Bewegungen über unterschiedlich hohe Reckstangen zu meistern oder sich erfolgreich durch die „Gletscherspalte“, die durch zwei Weichbodenmatten gebildet wurde, zu manövrieren.

Mit großer Freude meisterten die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichen Stationen, von denen manche, wie zum Beispiel das „Atomspiel“, das „Spinnennetz“ oder die „Römerbrücke“ nur in kooperativer Form zu bewältigen waren. Durch das Lösen von Knobelaufgaben konnten die Klassen zudem die Wartezeiten an den Stationen überbrücken und ihr Punktekonto aufbessern.

Für eine reibungslose und sichere Durchführung der Veranstaltung, sorgten, wie in jedem Jahr, die Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Sport, die den Kleinen unserer Schule immer helfend und sichernd zur Seite standen.

Robbenbrücke - Gletscherspalte - Fliegender Doktor: Spielefest der 5. und 6. Klassen 2016

Von Oliver Götz

Turnen an den Geräten! Das muss nicht immer der klassische Handstand sein oder die Rolle. Das normfreie Turnen kommt den sportmotorischen Grundbedürfnissen näher. Klettern und Hangeln, Schaukeln und Schwingen, Ziehen und Hängen an Reck, Barren und Klettertau.

Die Klassen 5 und 6 stellten sich diesen Aufgaben in einem Wettbewerb und ermittelten die Stufensieger. Nein, es geht hier nicht um die klassischen Bundesjugendspiele im Geräteturnen. Es geht vielmehr um das Bewegen an und mit all den Geräten die unsere schöne Turnhalle bietet.

Die Übung heißt NILÜBERQUERUNG und es muss balanciert werden. Oder es geht an der RÖMERBRÜCKE darum, gemeinsam als Partneraufgabe sich einer Herausforderung zu stellen. Im Team kreativ eine Lösung zu erarbeiten ist gefragt, denn nur durch Teamwork konnte man das SPINNENNETZ bezwingen. Und dann der TARZANSPRUNG: Nicht nur Mut, sondern auch Gewandtheit sind gefragt, genauso wie beim KLETTER-MAX.

Es geht um sportmotorische Vielfalt und nicht das Bewegen nach einer definierten Norm. So braucht man Kraft an der GLETSCHERSPALTE. Beim TANZ AUF DEM VULKAN sowie beim GIPFELBEZWINGER stehen Drehen und Rollen im Vordergrund. Und wenn dann die Augen verbunden, sind gilt es beim BLINDFISCH IM AQUARIUM mit allen Sinnen den richtigen Weg zu finden.

Mit viel Freude begegneten die Jüngsten unserer Schule diesen Aufgaben, wie die folgenden Bilder deutlich machen.

Spielefest der Gemeinsamen Orientierungsstufe am 18.12.2015