18.09.2019 :: Fachschaften / Musik / Bundesjugendorchester in Prüm / 
Bundesjugendorchester begeistert Prümer Regino-Schüler

 

Es hat sich herumgesprochen: Das Prümer Kongresszentrum ist sehr beliebt als Probeort und Konzertstädte für namhafte nationale und internationale Musikensembles. Erst im vergangenen Herbst war das Concervatoria Symfonie Orkest, ein großes Sinfonie-Orchester mit Musikstudenten aus Maastricht, Tilburg und Brüssel, zu Gast und im Konzertkalender der „King’s Singers“ erschien Prüm zwischen Metropolen wie Dresden, Paris oder Berlin.

In der ersten Woche des Jahres nutze nun das Bundesjugendorchester die Räumlichkeiten und die Atmosphäre, um sich intensiv auf seine 132. Tournee vorzubereiten. Unter dem Titel „Odyssee im Weltraum“ konzertieren die Hoffnungsträger des deutschen Orchestermusikernachwuchses unter der Leitung von Marc Albrecht in vielen deutschen Städten und bieten sinfonische Leckerbissen wie Richard Strauss' „Also sprach Zarathustra", György Ligetis "Atmosphères" und Henri Dutilleux' Cellokonzert „Tout un monde lointain…".

Die Musiklehrer des Regino-Gymnasiums ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und eskortieren gleich die gesamte Jahrgangsstufe 7, den Leistungskurs Musik und das Schulorchester zur Karolingerhalle, um den Schülern einen Einblick in die Probearbeit des derzeit mehr als 100 Mitglieder zählenden Orchesters im Alter von 13 bis 20 Jahren zu ermöglichen. „Mir gefiel besonders der Klang und die Vielfalt der Instrumente, z. B. der Harfe, des Fagotts und der Kontrabässe“ sagt Theresa Kribs (Jg. 11). „Es war schön zu sehen, wie sehr junge Musiker motiviert und diszipliniert arbeiten und Anweisungen des Dirigenten sofort umsetzen“, sagt Sven Reiffers (Jg. 11) im Anschluss. Dies fiel auch Lukas Thome (Jg. 11) auf und er fügt hinzu: „Das musikalische Verständnis der Musiker ist sehr fortgeschritten und die Konzentration war die ganze Probe über sehr hoch.“ An leise Gespräche am Rande oder gar das Checken der letzten SMS zwischendurch ist nicht zu denken. Ein Auffliegen wäre nur zu peinlich. Stattdessen wird zielstrebig auf perfektes Zusammenspiel und feinste Klangabstimmung hingearbeitet. „Am besten haben mir die Kontrabässe gefallen, weil sie in diesem Stück viel zu spielen haben“, meint Benjamin Esch (7a2), der selbst Kontrabass im Schulorchester des Regino-Gymnasiums spielt. Bleibenden Eindruck hinterließen vor allem die beiden Harfenistinnen. „Man konnte deutlich die Art des Spiels und den Klang wahrnehmen, was selten der Fall ist, da es nicht oft die Gelegenheit gibt, ein solches Instrument zu hören“, stellt Jana Christen (Jg. 11) fest. Die rein technische Beherrschung der eigenen Instrumentalstimme wird  selbstverständlich vorausgesetzt und erst nachdem die sogenannten Dozenten, das sind erfahrene Orchestermitglieder,  die einzelnen Instrumentalgruppen eingearbeitet haben, beginnt die Arbeit in der Tutti-Besetzung.

Diese und noch viele andere Details wurden in einer Gesprächsrunde im Anschluss an die Probe von von den Orchestermitgliedern Johanna Hempen (Violine) und Rafael Kufer (Kontrabass) verraten.

Und weil eine beträchtliche Zahl engagierter Instrumentalisten in den Reihen der Besuchergruppe zugegen war, kann davon ausgegangen werden, dass der Besuch auch das Interesse einiger Talente an einer zukünftigen Teilnahme geweckt hat. Aber nur,  wer das alljährliche Aufnahme-Vorspiel vor einer strengen Jury besteht, bekommt die Zusage.

Martin Leineweber

Bundesjugendorchester probt in Prüm

Das Bundesjugendorchester probt Anfang Januar zur Vorbereitung seiner 132. Tournee in Prüm. Beim Probenbesuch am Freitag, 9. Januar 2015, erleben Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7, der Leistungskurs Musik und die Mitglieder des Schulorchesters des Regino-Gymnasiums die Arbeit des Spitzenorchesters. Die 100 Orchestermitglieder sind zwischen 14 und 19 Jahren alt und spielen unter der musikalischen Leitung von Marc Albrecht, Chefdirigent der Nederlandse Opera und des Nederlands Philharmonisch Orkest. Das Programm widmet sich einer "Odyssee im Weltraum": Passend zum von der UNESCO ausgerufenen Internationalen Jahr des Lichtes erklingen Richard Strauss' „Also sprach Zarathustra", György Ligetis "Atmosphères" und Henri Dutilleux' Cellokonzert „Tout un monde lointain…" (1970). Der Cellist Alban Gerhardt hat in seiner Jugend selbst im Bundesjugendorchester gespielt und kehrt als Solist bereits zum zweiten Mal hierhin zurück. Die Tournee des Orchesters startet mit einem Konzert in der Bundeskunsthalle Bonn am 10. Januar 2015 um 20:00 Uhr und führt die jungen Musiker weiter nach Nürnberg, Schweinfurt, Villingen-Schwenningen und Ludwigsburg. In Mülheim an der Ruhr und Waiblingen gibt es im Sinne der Musikvermittlung zudem "SchoolSessions".

Mehr Informationen erhalten Sie unter
www.bundesjugendorchester.de und auf facebook.de/bundesjugendorchester. Auf Youtube findet sich auch ein Video zum Cellokonzert, eingespielt von Alban Gerhardt.

von Annette Börger, BJO