28.03.2017 :: Homepage / Regino aktuell / 

Regino-Aktuell-Flyer vom Oktober 2016

Sternstunde am Regino-Gymnasium – Abitur 2016
Marie Abramowicz, Üttfeld; Leonie Anders, Prüm; Katharina Arens, Heckhuscheid; Chiara Bachels, Schloßheck; Jennifer Backes, Gondenbrett; Mike Ballmann, Lichtenborn; Maximilian Baltes, Rommersheim; Antonia Becker, Schwirzheim; Lisa Becker, Prüm; Daniel Becker-Marxen, Lasel; Daniel Berens-Knauf, Fleringen; Hannah Bischof, Rommersheim; Tobias Bohn, Rommersheim; Julian Böker, Schwirzheim; Sarah Braun, Hallschlag; Hermann Bräuninger, Olzheim; Lisa Breuer, Winringen; Laura Brinker, Üttfeld; Julia Bungartz, Stadtkyll; Lena Dahmen, Habscheid; Daniel Dietzel, Prüm; Jana Dimmer, Arzfeld; Matthias Ehlen, Lasel; Nils Eichhorn, Lichtenborn; Laura-Marie Faber, Lünebach; Marie Gasper, Waxweiler; Katharina Gehrke-Müller, Prüm; Michael Gerten, Orlenbach-Schloßheck; Timm Giehler, Prüm; Dominik Gillenkirch, Schwirzheim; Regina Gossen, Arzfeld; Daniel Hahn, Lünebach; Marcel Hansen, Giesdorf; Alina Hau, Prüm; Maurice Hau, Fließem; Sarah Heck, Rommersheim; Vanessa Hillen, Bleialf; Luise Hoffmann, Rommersheim; Annika Hons, Pronsfeld; Lucas Hostert, Burbach; Lukas Igelmund, Ormont; Louisa Jansen, Roth bei Prüm; Madita Juli, Prüm; Annika Junghölter, Waxweiler; Jonas Kandels, Bleialf; Lena Kandels, Burbach; Vera Kettel, Stadtkyll; Anne Klassen, Wawern; Lena Klünter, Stadtkyll; Nadine Kocem, Prüm; Annika Kockelmann, Oberlauch; Kathrin Kohlen, Schönecken; Timmy Krämer, Weinsheim; Caroline Kremer, Dasburg; Florian Krönert, Prüm; Magdalena Krump, Feuerscheid; Natalie Kusnik, Stadtkyll; Philipp Lamberty, Weinsheim; Tobias Laures, Fleringen; Jasmin Leick, Schloßheck-Orlenbach; Felix Leifgen, Schwirzheim; Lukas Leinen, Bleialf; Stefan Lenz, Winterspelt; Katrin Leuschen, Wallersheim; Virginia Linden, Prüm; Christian Majewski, Burbach; Tobias Maus, Stadtkyll; Lilia Melchisedech-Filimonova, Watzerath; Angelika Merker, Prüm; Lukas Meyer, Stadtkyll; Nina Meyers, Winringen; Anna-Lena Müller, Weinsheim; Laura Nelles, Lützkampen; Heike Newen, Lasel; Michèle Palm, Auw; Nadja Paul, Roth bei Prüm; Helena Peifer-Weihs, Üttfeld; Anna Penner, Daleiden; Philip-Nesar Pfeiffer, Prüm; Michael Pick, Prüm; Vigan Preteni, Prüm; Leona Pütz, Pronsfeld; Corinna Reichert, Daleiden; Julian Rippinger, Rommersheim; Henning Roschinski, Seiwerath; Stephan Roschinski, Seiwerath; Samuel Schäfer, Harspelt; Benedikt Schaperdoth, Prüm; Tobias Schellen, Prüm; Stefanie Schier, Winterspelt; Fabian Schmidt, Wallersheim; Sigrun Schmidt, Roth bei Prüm; Luisa Scholzen, Prüm; Jenny Schößler, Nimshuscheid; Laura Schuhn, Hersdorf; Lisa Schulmeister, Daleiden; Jonas Schütz, Watzerath; Lukas Seifen, Ormont; Pascal Sepp, Bleialf; Dominik Spoo, Wallersheim; Valea Steinkamp, Prüm; Nathalie Süßenberger, Prüm; Svenja Tautges, Lünebach; Miriam Tautges, Olzheim; Theresa Thielen, Masthorn; Lorena Thies, Prüm; Sophie Thommes, Watzerath; Sven Töx, Arzfeld; Marco Tücks, Bleialf; Nadja Tücks, Hallschlag; Simon Urbanus, Ormont; Clara Vos, Habscheid-Hollnich; Philipp Wald, Kerschenbach; Melina Weber, Rommersheim; Jonas Weberskirch, Ormont; Nicha Wongkaew, Auw; David Zapp, Ormont; Marvin Zenner, Lasel;

von Martin Leineweber

Am Freitag, dem 11. März, erhielten 118 Schüler des Regino-Gymnasiums Prüm in der bis auf den letzten Platz gefüllten St. Salvator-Basilika ihr Abitur-Zeugnis für den höchsten  Abschluss des deutschen Schulsystems.

„Ab(i)randschutz“ – so lautet das Motto der diesjährigen Abiturientia mit einem kritischen Unterton: die gesamte Oberstufe hindurch musste der Jahrgang aufgrund brandschutzrechtlicher Bestimmungen für das Schulgebäude auf einen angemessenen Aufenthaltsraum verzichten. Was so harmlos klingt, ist aus Schülersicht in Wirklichkeit eine spürbare Einschränkung des schulischen Alltags in der Oberstufe, denn ein solcher Raum bietet Platz für Rekreation, Kommunikation, Sozialisierung und Identifikation. Dies sind wichtige Prozesse im System der Oberstufe, in dem der Klassenverband als Treffpunkt wegfällt.

Brandschutzrichtlinien sind auch der Grund dafür, dass die Turnhalle des Gymnasiums bis auf weiteres für öffentliche Veranstaltungen, die eine gewisse Teilnehmerzahl überschreiten, nicht genutzt werden darf. Für die Durchführung der Abiturfeier musste eine Alternative gefunden werden, die es ermöglicht, bis zu achthundert Gäste zu empfangen. Oberstudiendirektor Albrecht Petri dankte der Kath. Kirchengemeinde ausdrücklich für die Bereitstellung der Basilika.

Die Entlassungsfeierlichkeiten begannen wie gewohnt mit einem ökumenischen Gottesdienst, dem Pfarrer Clemens Ruhl von der Evangelischen Kirchengemeinde und Pfarrer Siegfried May von der Kath. Pfarreiengemeinschaft Schönecken-Waxweiler vorstanden. Die Abiturienten selbst gaben dem Gottesdienst Gestalt. Der leuchtende Stern als Sinnbild für Orientierung, Perspektive und Hoffnung war Thema der Texte, Gebete und Lieder. Vertieft wurde diese Symbolik durch Pfarrer Ruhls Ansprache und sie fand ihre Fortsetzung, als die Abiturienten nach dem Gottesdienst 118 goldglänzende Ballons in den Himmel steigen ließen.  

Den Auftakt zum Reigen der Gratulationsworte machte Studiendirektor Stephan Welker in seiner Begrüßung zur akademischen Feier. Er hieß alle Gäste herzlich willkommen, darunter Schulleiter benachbarter Schulen, den ehemaligen Schulleiter des Regino-Gymnasiums, Herrn OStD a.D. Peter Pelz, Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy und viele Ehemalige. Angesichts der vielen jungen Erwachsenen, die sich auf eine neue Etappe ihres Lebenswegs machen, hob er die Bedeutung der schulischen Bildung hervor, die man sich – frei nach Plutarch – nicht als das Füllen eines Gefäßes, sondern als das Entfachen einer Flamme vorstellen müsse. Man achte auf den subtilen Bezug zum Abimotto.

Schulleiter Albrecht Petri machte aus der Not eine Tugend. Er ließ Erklärungen für den ungewöhnlichen Austragungsort beiseite. Im Gegenteil: Inspiriert von der imposanten Architektur, entwickelte er eine umfassende Metapher, bei der Länge, Breite, Höhe und Tiefe des Sakralraumes als Sinnbilder für die Dimensionen des menschlichen Lebens gedeutet wurden. Auf diese Weise gelang es ihm eindrücklich, den Stellenwert des Augenblicks für die Abiturienten zu vergegenwärtigen. Außerdem wurde er damit dem Anspruch und dem Charakter der Entlassungsfeier gerecht, ohne das sakrale Ambiente zu verletzen.

Als MSS-Leiter ist Studiendirektor Mathias Christmann den Schülern in der Oberstufe besonders nahe. Deshalb vermag er am ehesten das besondere Profil eines Abiturjahrgangs zu beschreiben. Der diesjährigen Abiturientia bescheinigte er den gesunden Mut, rechtzeitig Beschwerde einzulegen bei gleichzeitig hoher Bereitschaft zu konstruktiver Zusammenarbeit. Er bat die jungen Absolventen darum, weiterhin Gebrauch von diesen Fähigkeiten zu machen in einem derzeit gesellschaftlich erkaltenden Deutschland.

Außerdem gratulierten im Namen des Schulelternbeirats, Frau Sabine Rehm, im Namen des Fördervereins Frau Brigitte Schwalen, im Namen des Vereins der Ehemaligen und Freunde, Herr Jan Herbst und im Namen der Abiturientia, Herr Tobias Schellen.

Dann war es soweit: Mit großer Freude überreichte Oberstudiendirektor Albrecht Petri den Damen und Herren das Abiturzeugnis und besiegelte damit ganz offiziell das Ende ihrer Schulzeit. Studiendirektorin Pia Mattes führte die Übergabe der Sonderpreise für  hervorragende Leistungen bzw. besonderes Engagement einzelner Schüler durch (siehe Info).

Überglücklich und stolz formierte sich die Gruppe noch einmal vor den stürmisch applaudierenden Angehörigen und Gästen.

Concert Band, Sinfonieorchester, Mittelstufenchor, Big Band und Oberstufenchor sorgten für einen würdigen musikalischen Rahmen der Feier, der durch das Trio Clara Vos, Sigrun Schmidt und Mareike Vos sowie durch den Chor der Abiturientia abgerundet wurde.

 

Info

Anzahl der Abiturienten: 118

Gesamtdurchschnitt 2016: 2,5

Die 10 besten Abiturientinnen und Abiturienten: Stephan Roschinski, mit dem Durchschnitt 1,0; Clara Vos, mit dem Durchschnitt 1,0; Alina Hau mit dem Durchschnitt 1,2; Jenny Schößler mit dem Durchschnitt 1,2; Caroline Kremer, mit dem Durchschnitt 1,3; Sigrun Schmidt, mit dem Durchschnitt 1,4; Jonas Kandels mit dem Durchschnitt 1,4; Theresa Thielen, mit dem Durchschnitt 1,5; Lukas Meyer mit dem Durchschnitt 1,5; Helena Peifer-Weihs, mit dem Durchschnitt 1,5.

Folgende Sonderpreise wurden verliehen:

 

Preis der Ministerin für Leitung und besonderes Engagement an Pascal Sepp

Preis des Rotary-Club Bitburg-Prüm für besonderes Engagement an Marcel Hansen und Helena Peifer-Weihs               

Preis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung an Stephan Roschinski

Preis für besondere Leistung im Fach Mathematik VoBa Eifel-Mitte an Louisa Jansen und Lukas Leinen 

Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an Stephan Roschinski

Preis für besondere Leistungen im Fach Physik an Lukas Leinen   

Preis für besondere Leistung im Fach Biologie an Alina Hau, Jenny Schößler und Clara Vos                                                   

Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker anCaroline Kremer und Valea Steinkamp                                                           

Preis des Scheffel-Bunds Deutschland an Jenny Schößler

Preis für besonderes Engagement in der Theater-AG an Lena Dahmen

Preis für besonderes Engagement als Instrumentalsolistinnen an Sigrun Schmidt und Clara Vos

Preis des English-Host-NationCouncil für hervorragende Leistung im Fach Englisch an Aina Hau, Lorena Thies und Clara Vos 

Preis für hervorragende Leistung im Fach Französisch an Sophie Thommes und Clara Vos                                                   

Preis des Griechisch-Altphilologenverband an Stephan Roschinski         

Preis der Gesellschaft für Philosophie an Lukas Meyer und Henning Roschinski      

Pierre-de-Coubertin-Preis des Landessportbundes RLP an Corinna Reichert  

Preis für Engagement für die Schulgemeinschaft an Tobias Schellen als SV- Schülersprecher, Dominik Gillenkirch als SV-Kassenwart Marcel Hansen und Henning Roschinski als Mitarbeiter in der Mediothek

 


Bedienung: hier klicken...

Bedienung: hier klicken ...

Hausordnung

Präambel:

Schüler und Lehrer, Sekretärinnen und Hausmeister verbringen viele Stunden am Tag in unserer Schule. Deshalb soll dieses Gebäude ein Lebensraum sein, in dem wir uns alle wohlfühlen. Wir begegnen uns daher freundlich und höflich mit Respekt und gegenseitiger Wertschätzung, unabhängig von Titel und Funktion.

 

Unsere Hausordnung gilt für alle – Schüler, Eltern und Lehrer. Sie ergänzt die Schulordnung. Wer gegen diese Regeln verstößt, wird mit einer Aufgabe betraut, die der Schulgemeinschaft dient.

 

In der rechten Spalte unserer Homepage ist die Hausordnung nun ständig einsehbar und kann auch ausgedruckt werden.