18.06.2019 :: Fachschaften / NaWi / BIOTechnikum / 
Kleine Bildserie zum Besuch des Biotechnikums in Prüm, am 3.-4. September 2013
Faszination Biotechnologie

„Die moderne Biotechnologie ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Initiative „BIOTechnikum: Erlebnis Forschung – Gesundheit, Ernährung, Umwelt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung präsentiert auf anschauliche Weise den aktuellen Stand der Biotechnologie. Das Ausstellungsfahrzeug, das seit 2008 in ganz Deutschland unterwegs ist, eröffnet Einblicke und ermöglicht den Austausch mit Fachleuten. Die Besucherinnen und Besucher des BIOTechnikums erleben Biotechnologie zum Anfassen; Schülerinnen und Schüler können für einige Stunden selbst zu Forscherinnen und Forschern werden. Außerdem können sie sich einen Überblick über die vielfältigen Karriere- und Ausbildungswege in der Biotechnologie verschaffen.“

So grüßt Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka auf der Startseite der Initiative BIOTechnikum.

http://www.biotechnikum.eu/

Und das taten am 03. und 04. September 100 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 an zwei Praktikumstagen: Biotechnologie live erleben.

Schulleiter Peter Pelz konnte am Dienstag in der vollbesetzten Aula des Regino-Gymnasiums neben 100 Schülerinnen und Schülern der Leistungskurse Biologie der Jahrgangsstufen 12 und 13 und den sie unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern auch die Stadtbürgermeisterin von Prüm Frau Mathilde Weinandy und einen Vertreter des Verbandsbürgermeisters begrüßen.

Unter den Gästen waren darüber hinaus Frau Sabine Grohmann und ein Mitarbeiter aus dem Geschäftsbereich der Biotechnologie der Firma Grohmann Engineering GmbH.

In seiner Begrüßungsrede stellte OStD Peter Pelz die immense Bedeutung der Biotechnologie für die Zukunft heraus. Dabei zitierte er den amerikanischen Molekularbiologen und Gentechnik-Pionier William Haseltine mit den Worten „Gesundheit und ewige Jugend, Essen und Energie im Überfluss – das alles wird es in Zukunft geben, wenn wir auf die Biotechnik setzen.“

Mit der Gentechnik könne man den Anteil gesunder Inhaltsstoffe im Essen erhöhen und Vitaminmangel bekämpfen, Pestizide einsparen und salzige Böden nutzen.

Seit Jahren arbeiteten Wissenschaftler daran, defekte Gene in Menschen durch funktionsfähige Varianten zu ersetzen. Die Zahl der gentechnisch hergestellten Medikamente auf dem Markt nehme stetig zu. Insulin oder Vitaminewerden bereits heute mit Hilfe gentechnisch veränderter Bakterien hergestellt.

Gegner, so folgert Schulleiter Pelz, betonten die Risiken, etwa von Freiland­versuchen, Befürworter dagegen verwiesen auf die Rolle der Gentechnik als "Schlüssel­technologie" beim Kampf gegen Armut und Hunger.

Welch ein faszinierendes Thema!“ resümierte Peter Pelz am Ende seiner Rede.

Nach zwei sehr informativen Vorträgen durch Frau Dr. Aline Anton am Dienstag und Mittwoch über „Biotechnologie – was ist das?“ und „Karrierechance Biotechnologie“ in der Aula des Regino-Gymnasiums hatten danach je 4 Gruppen a 25 Oberstufenschülerinnen und –schülern zusammen mit Ihren Lehrkräften Frau Nitsch, Frau Dr. Repplinger, Frau Redl-Reinert, Herrn Dr.Gasber, Herrn Kribs und Herrn Pütz die einmalige Chance, ihre eigene DNA, den Faden des Lebens, mit Hilfe modernster Laborverfahren, wie der PCR zu isolieren und danach im CSI (crime scene investigation) Labor einen genetischen Fingerabdruck zu erstellen.

Angeleitet und betreut wurden sie dabei von Dr. Patricia Zirkel und Dr. Aline Anton, den beiden begleitenden Wissenschaftlerinnen des BIOTechnikums.

Was im Schulalltag nur theoretisch und eher unanschaulich den Schülerinnen und Schülern als Forderung aus dem LP Biologie beigebracht wird und was immer wieder Thema der Abiturprüfungen ist, wurde hier lebendig und anschaulich „begreifbar“ gemacht.

Ein von Eltern, Schülern, Lehrern und der breiten Öffentlichkeit gut besuchter „Tag der offenen Tür“ am 04. 09. rundete die sehr erfolgreiche Aktion BIOTechnikum ab.

Der Besuch der Initiative BIOTechnikum des Bundesministeriums für Bildung und Forschung war ein Gewinn für alle Schülerinnen und Schüler des Regino-Gymnasiums, ihre betreuenden Fachlehrer und die gesamte Schulgemeinschaft.

Die Fachschaft Biologie des Regino-Gymnasiums dankt noch einmal ganz herzlich Herrn Theo Hafner, der sich als Ansprechpartner um den Standplatz auf dem Ausstellungsgelände der Stadt Prüm und die technischen Voraussetzungen für die professionelle Arbeit des BIOTechnikum-Trucks gekümmert hat und der Stadt Prüm für die Bereitstellung des Standplatzes. Auch Herrn Andreas Thielen vom Schulelternbeirat des Regino-Gymnasiums sei an dieser Stelle noch einmal für die Anbahnung des Kontaktes zum BIOTechnikum gedankt.

Fachschaft Biologie

Erlebnis Forschung: BIOTechnikum zu Gast in Prüm

 

Am Regino-Gymnasium eröffnet die BMBF-Initiative „BIOTechnikum“ bei Praktika, Vorträgen und „Offener Tür“ faszinierende Einblicke in die Welt der Biotechnologie

Ob Insulin, Grippeimpfung, Waschmittel oder Käse: Produkte der Biotechno-logie begegnen uns fast überall im Alltag. Ganz selbstverständlich nutzen wir sie – meist ohne zu wissen, welch brillante Ideen und oft jahrelange wissen-schaftliche Arbeit hinter diesen Entwicklungen stecken. Über die immense Bedeutung der Biotechnologie für unser tägliches Leben, biotechnologische Forschung und Anwendung sowie die vielen Berufschancen in diesem zukunfts-weisenden Technologiefeld können sich Interessierte von Dienstag bis Mittwoch, 3. bis 4. September, in Prüm informieren. Denn dann macht die Initiative „BIOTechnikum: Erlebnis Forschung – Gesundheit, Ernährung, Umwelt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) am Regino-Gymnasium (Stellplatz: Ausstellungsgelände) Station. In der mobilen Erlebniswelt BIOTechnikum erhalten Besucherinnen und Besucher außerge-wöhnliche Einblicke in eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts.

Das Regino-Gymnasium fördert naturwissenschaftlich interessierte Schüler-innen und Schüler nicht nur durch die Teilnahme am bundesweiten „Tag der Artenvielfalt“, an „Jugend forscht“ oder der Internationalen BiologieOlympiade, sondern engagiert sich beispielsweise auch an einer zweijährigen Comenius-Partnerschaft. Das von der Europäischen Union geförderte Projekt steht unter dem Motto „Save Natural Energy for Future Generations“ und beschäftigt sich mit der Frage nach einem nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Energie. Darüber hinaus nimmt die Schule seit zwei Jahren an der Veranstal-tung "Chirurg für einen Tag" an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz teil. Auch die vom Verein der Ehemaligen orga-nisierte Veranstaltung "Wissenschaft aktuell" oder die Schülerinitiative "Plant for the Planet", deren Ziel es ist, ein Bewusstsein für globale Gerechtigkeit und den Klimawandel zu schaffen und letzteren aktiv durch Baumpflanzaktionen zu bekämpfen, tragen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses bei. Passend zu diesem umfangreichen Engagement im naturwissenschaftlichen Bereich bietet das Gymnasium mit dem Besuch der Initiative „BIOTechnikum“ seinen Schülerinnen, Schülern und allen Interessierten nun die seltene Gelegenheit, in einem rollenden Labor einmal Wissenschaft „hautnah“ zu erleben und in die Geheimnisse der Biotechnologie einzutauchen. „Biotechnologie zum Anfassen“ für Nachwuchsforscher

Im wahrsten Sinne des Wortes (be-)greifbar wird die Biotechnologie für die Schüler des Regino-Gymnasiums in biotechnologischen Praktika, in denen die Jugendlichen Laborluft schnuppern und in die Fußstapfen von Forschern treten können. Unter Anleitung der projektbegleitenden Wissenschaftler isolieren sie beispielsweise das Erbmaterial DNA aus Mundschleimhautzellen. Als „Erbgut-Experten“ erstellen die Nachwuchsforscher dabei unter anderem einen genetischen Fingerabdruck mithilfe der Polymerase-Kettenreaktion.

Information, Interaktion und Dialog

Mehr über Grundlagen, Forschungsthemen und Anwendungsfelder der Biotechnologie sowie Ausbildungs-, Studien- und Berufsperspektiven in der Branche erfahren die Schülerinnen und Schüler zusätzlich bei zwei Vorträgen am Dienstag und Mittwoch in der Aula des Gymnasiums. Doch auch die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, das BIOTechnikum und die faszinierende Welt der Biotechnologie zu erkunden. Während des Programm-punkts „Offene Tür“ können sich alle Wissbegierigen am Mittwoch zwischen 16.00 und 18.00 Uhr im BIOTechnikum umfassend informieren und mit den projektbegleitenden Wissenschaftlerinnen diskutieren. Auch individuelle Fragen beantworten die beiden Diplom-Biologinnen gerne im persönlichen Gespräch.

Entdecken, Staunen, Verstehen auf mehr als 100 Quadratmetern

Die mobile Erlebniswelt BIOTechnikum eröffnet auf zwei Stockwerken und mehr als 100 Quadratmetern Fläche faszinierende Einblicke in die Biotech-nologie und damit in die kleinsten, uns verborgenen Vorgänge des Lebens. Wie kann die biotechnologische Forschung dazu beitragen, Therapien in Zukunft wirksamer zu machen? Wie können Lebensmittel unsere Gesundheit positiv beeinflussen? Oder: Welche Perspektiven stecken in der wirtschaft-lichen Nutzung biologischer Rohstoffe? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten Besucherinnen und Besucher im Erdgeschoss des BIOTechnikums anhand von Themendisplays, interaktiven Exponaten und Multimedia-Terminals. Dabei stehen Themen wie individualisierte oder regenerative Medizin, die Erforschung von Volkskrankheiten, Medizintechnik, weltweite Ernährungssicherheit oder die nachhaltige Agrarproduktion im Mittelpunkt der Ausstellung. Sie zeigen, welche Perspektiven die Biotechno-logie für unsere Zukunft bietet. Darüber hinaus können Interessierte beispiels-weise mit dem Multimedia-Lernspiel „Bodymover“ mit Gestensteuerung durch eine menschliche oder pflanzliche Zelle navigieren, deren Bestandteile kennen-lernen und ihr vorhandenes Wissen in einem Quiz auf den Prüfstand stellen.

Das Obergeschoss der mobilen Erlebniswelt bietet Raum für Dialog und Diskussion. Im Biotech-Kino illustrieren zudem Filme die verschiedenen Forschungs- und Anwendungsaspekte der Biotechnologie und ermöglichen einen bleibenden Eindruck von ihrer Bandbreite.

 

Programm der Initiative „BIOTechnikum“ in Prüm Dienstag, 03.09.2013 – Regino-Gymnasium (auf dem Ausstellungsgelände Prüm)

08.30 bis 09.15 Uhr

Vortrag „Biotechnologie – was ist das?“ für Schüler des Regino-Gymnasiums Prüm in der Aula

09.30 bis 12.00 Uhr

Praktikum für „Erbgut-Experten“

Experimente mit DNA für Schüler des Regino-Gymnasiums Prüm

13.00 bis 15.30 Uhr

Praktikum für „Erbgut-Experten“

Experimente mit DNA für Schüler des Regino-Gymnasiums Prüm

Mittwoch, 04.09.2013 – Regino-Gymnasium (auf dem Ausstellungsgelände Prüm)

08.00 bis 08.45 Uhr

Vortrag „Karrierechance Biotechnologie“ für Schüler des Regino-Gymnasiums Prüm in der Aula

09.00 bis 11.30 Uhr

Praktikum für „Erbgut-Experten“

Experimente mit DNA für Schüler des Regino-Gymnasiums Prüm

12.30 bis 15.00 Uhr

Praktikum für „Erbgut-Experten“

Experimente mit DNA für Schüler des Regino-Gymnasiums Prüm

16.00 bis 18.00 Uhr

Offene Tür“ im BIOTechnikum für die breite Öffentlichkeit