21.09.2017 :: Homepage / 

"Wir wollen gerne in unsere Schule gehen.

Gegenseitige Rücksichtnahme ist dazu unbedingt notwendig.

Für Sauberkeit, Ordnung und Ruhe ist deshalb jeder verantwortlich.

Wer andere durch unnötigen Lärm und Müll belästigt, handelt unsozial."

(Abschnitt 2 aus der Hausordnung des Regino-Gymnasiums)

Zur Hausordnung geht es hier oder über die rechte Menüleiste.

Ihm war „keine Arbeit zu viel“

Herr StD a.D. Franz-Josef Faas (Foto: Theo Hafner)

Am Wochenende ist der ehemalige Stellvertretende Schulleiter des Regino Gymnasiums, Herr StD a.D. Franz-Josef Faas, im Alter von fast 95 Jahren in Trier, wo er zuletzt bei seinen Schwestern lebte, verstorben.

Geboren am 26.11.1922 in Waxweiler als Sohn des Lehrers Peter Faas, gehörte er zu einer Generation, die den Krieg erleben und die Kriegsgefangenschaft erleiden musste (1941 – 1945). Daher legte er sein Abitur erst 1946 am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium zu Trier ab. Von 1946 bis 1951 studierte er in Mainz die Fächer Geschichte, Deutsch und im Nebenfach Erdkunde. Dass er ein Mann der Schule war, zeigt sich bereits daran, dass er sich als „Gastreferendar“ erfolgreich um einen Lehrauftrag am Gymnasium Saarburg bewarb, wo er dann auch sein zweijähriges Referendariat begann (1952 – 1954; sein zweites Jahr führte ihn an das Max-Planck-Gymnasium in Trier). Nach erfolgreichem Zweiten Staatsexamen kam Herr Faas 1954 als Studienassessor an unser Regino-Gymnasium. Hier wurde er 1957 zum Studienrat, 1965 zum Oberstudienrat, 1971 dann zum Studiendirektor und 1978 schließlich zum Stellvertretenden Schulleiter befördert. 1987 verabschiedete sich die Schule von einem Lehrer, der „wegen seiner ruhigen, bescheidenen und zuverlässigen Art das Vertrauen der Schulleitung, der Kollegen und der Schüler“ (so OStD Trümpner im Jahre 1971) genoss, und es begann für Herrn StD Faas die Zeit des verdienten Ruhestandes.

Ich kenne Herrn StD a.D. Faas leider nur aus den Spuren, die er in Prüm und in unserer Schule hinterlassen hat: Ich meine die zahlreichen Vorträge und Artikel sowie die immer noch als sehr verlässlich und umfassend geltenden Monographien zur Schul- und Stadtgeschichte; vor allem aber ist das Museum Prüm (im Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung) zu nennen, um dessen Aufbau und Konzeption Herr StD a.D. Faas sich verdient gemacht hat. Schon im Referendariat hatte er sich als „begeisterter Heimatkundler“ gezeigt, der seine Schülerinnen und Schüler begeisterte, weil er ihnen naheliegende Orte verständlich machen und Gegenstände des Alltagslebens vergangener Tage zum Sprechen bringen konnte. Seine ehemaligen Schülerinnen und Schüler, von denen der eine oder die andere nun am Regino unterrichten, erinnern sich genau daran. Doch nicht nur in der Schule war Herr StD a.D. Faas tätig, er fungierte auch als Leiter des Volksbildungswerkes, der Vorgängerinstitution der heutigen Volkshochschule, und arbeitete engagiert im Eifelverein mit. Auf Grund dieses vielfältigen und in der Breite und Tiefe wirksamen Engagements erwies sich Herr StD Faas 1975 als würdig der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

„Ihm ist keine Arbeit zu viel“, schrieb Herr OStD Trümpner, mein Vorgänger im Amt, 1971 über seinen Kollegen. Ein solcher Einsatz war nicht nur eine Frage der Dienstauffassung, sondern der echten Hingabe an seinen Beruf sowie der Leidenschaft für die Geschichte des Regino-Gymnasiums und seines Standortes, der geschichtsträchtigen Stadt Prüm.

Dankbar verneigt sich die Schulgemeinschaft des Regino-Gymnasiums vor dieser Lebensleistung. Wir werden unseren Kollegen in ehrendem Andenken behalten. Requiescat in pace.

Albrecht Petri
(Schulleiter)

Zum Artikel im Trierischen Volksfreund geht es hier.

Jugend trainiert für Olympia 2017 – Fußball Fußballer des Regino qualifizieren sich als Gruppenerster für die zweite Kreisrunde

Team des Regino-Gymnasiums

Von Pietro Di Stefano

Die Fußballer des Wettkampfs II (Jahrgänge 2004-2002) konnten in der ersten Kreisrunde des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia - Fußball“ beide Partien für sich entscheiden und qualifizierten sich somit für die zweite Kreisrunde. In einem Dreierturnier gelang es ihnen bei herrlichstem Fußballwetter das Spiel gegen die Realschule plus Bleialf mit 2:0 und das Spiel gegen die Realschule plus Prüm mit 1:0 zu gewinnen. Der Gruppensieg bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für die nächste Kreisrunde, die bereits in den nächsten Wochen ausgetragen wird. Die Tore für das Team des Regino-Gymnasiums erzielten Janek André, Jakob Lempges und Jannik Platt. 

Kurz vor dem Ziel

Lara Jakoby, LK Latein 13

Von Stephan Welker

Kurz vor dem Ziel ist Lara Jakoby nicht nur, weil sie in wenigen Monaten ihr Abitur am Regino-Gymnasium ablegen wird. Die Schülerin des Leistungskurses Latein in der Jahrgangsstufe 13 hat zusätzlich die Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes anvisiert, aber der Reihe nach:

Im Sommer 2016 hat Lara am Certamen Rheno-Palatinum, dem rheinland-pfälzischen Wettbewerb für alte Sprachen, teilgenommen. Sowohl in Latein und Griechisch schrieb sie eine Klausur. Für ihr hervorragendes Abschneiden wurde ihr der Thomas-Morus-Preis verliehen, der mit 200,- € dotiert ist. Zusätzlich erreichte sie die nächste Runde des Wettbewerbes, in welcher sie im Januar 2017 eine Hausarbeit mit dem Thema „Neue Wege zu Homer“ anfertigte. (weiterlesen)

 

Besuch der Schülerinnen und Schüler vom VI. Lyceum, Krakau 2017

Abschiedsfrühstück im Kapitelsaal

Von Lena Nelles und Anna-Lena Ostermann

Voller Vorfreude auf das Wiedersehen mit den polnischen Schülern holten wir unsere Austauschpartner Dienstagabend in Prüm ab. Nach freudigen Begrüßungen ging es dann auch schon für alle nach Hause, und für unsere Gäste in die noch unbekannten Gastfamilien.

Mittwochs begleiteten die Schüler uns in den ersten beiden Stunden in den Unterricht, damit sie sich ein Bild davon machen konnten, wie sich der deutsche Unterricht zum polnischen unterscheidet. In der dritten und vierten Stunde gingen wir gemeinsam in die Dell und spielten dort verschiedene Teamsportarten wie Basketball, Volleyball – unteranderem der Nationalsport der Polen - und Fußball unter Leitung von Herrn Götz und Frau Sternkopf. (weiterlesen)

Zu den Bildern und dem Bericht vom Besuch in Krakau geht es hier..

Känguru 2017: Unsere Orientierungsstufenschüler sind fit in Mathe-Knobeleien

v.l.: Sophie Hermes (7p), Helena Houscht (6a2), Christian Thielen (6a1), Max Michels (7a1), Tim Grewenig (7a2), Veronika Peifer-Weihs (7a3), Florian Hansen (7a1). Zweite Reihe Herr Stephan Disch, Frau Nora Zimmer und Schulleiter Albrecht Petri.

Von Nora Zimmer

Kurz vor Ende des Schuljahres 2016/17 hat die Fachschaft Mathematik in einer kleinen Feierstunde den Siegern des diesjährigen Känguru-Wettbewerbs gratuliert. Bei diesem Wettbewerb gibt es von den Organisatoren festgelegte Punktzahlen, ab welcher man jeweils den 3., 2. bzw. 1. Platz erreicht. Der Wettbewerb wird an unserer Schule in der 5. und 6. Klasse durchgeführt.(weiterlesen)

 

 

Skilaufen 2018 - Anmeldung läuft

Von #reginoskiteam

Die letzte Woche im Januar ist traditionell die Zeit für den Skischullandheimaufenthalt. Auch in diesem Jahr. Und so ging es an den Wilden Kaiser. Die lange Busfahrt nimmt man auf sich, wenn man mit fünf Tagen Sonnenschein bei besten Schneebedingungen entschädigt wird. (weiterlesen)

Nach der Fahrt ist vor der Fahrt. Die Anmeldung für die Fahrt 2018 ist ab jetzt möglich. Info hierzu unter folgendem Link herunterladen.

Die Regino-App des SV-Teams "Future" jetzt erstmals nutzbar!

Das SV-Team "Future" stellt eine App zur Verfügung, die Android-Nutzern eine schnelle Kontaktaufnahme mit der SV ermöglicht und Einsicht in den Vertretungsplan gibt.

Hier die Anleitung herunterladen!

Dem Phönix gleich, der sich stets verjüngt

Von Martin Leineweber

Einen gebührenden Empfang bereitete das Regino-Gymnasium seinen Neuzugängen am ersten Schultag 2017. Insgesamt wurden in der 5. Klassenstufe 88 Schülerinnen und Schüler eingeschult,

12 Schülerinnen und Schüler kamen in der Klassenstufe 7 hinzu. Ein ökumenischer Gottesdienst eröffnete den Festtag. Die Schülerinnen und Schüler erhielten von ihren Vorgängern persönliche Briefe, in denen ihnen ein Willkommensgruß entrichtet und Mut zugesprochen wurde. Diese Geste fand ihre Fortsetzung in der sich anschließenden Willkommensfeier in der Turnhalle. OStD Albrecht Petri verlieh seiner Freude Ausdruck, die Jungen und Mädchen willkommen zu heißen, und verglich ihre Ankunft am Regino mit der Gestalt des Phönix bei Ovid, der sich stets verjüngt und neu erschafft. Entsprechend sei die Ankunft einer neuen Schülergeneration immer auch die Chance für die Schulgemeinschaft, sich neu zu gestalten und neue, „phantasievolle“ Akzente zu setzen.

Dann wurde es spannend, als der Leiter der Orientierungsstufe, StD Rainer Mäling, die wohl bedachte Klassenzuteilung vornahm. So konnten sich die neuen Klassen 5a1, 5a2, 5a3 und 5p erstmals mit ihren Klassenleiterinnen und Klassenleitern OStR Gereon Esch, OStR‘ Pradella-Binte, STR‘ Christina Wind und StR Volker Triesch auf den Weg in ihren Klassenraum machen, wo ein erstes Beschnuppern anstand. Auch die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a1/n (StR Stephan Disch) und 7p/n (StR‘ Verena Schroden) machten sich mit ihren Klassenkameradinnen und -kameraden auf den Weg in die Mittelstufe am Regino-Gymnasium.

Schulelternsprecherin Sabine Rehm wandte sich insbesondere an die Eltern und ermunterte diese, die breite Palette von Möglichkeiten der elterlichen Mitgestaltung am Regino wahrzunehmen.

Der Förderverein sorgte wie immer für ein sehr ansprechendes Ambiente in der Turnhalle. Die Vorsitzende, Frau Brigitte Schwalen, warb eindringlich für eine Mitgliedschaft im Verein und konnte dabei mit berechtigtem Stolz auf eine lange Liste von Anschaffungen und Projektbezuschussungen zurückblicken.

In einer separaten Feier im Fürstensaal wurden auch die 99 neuen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 begrüßt. „Die freieste und schönste Zeit in der Schule“ sei dies, die es auszukosten gelte, so Petri. Vertrauensvoll übergab er die Geschicke der neuen Oberstufenschülerin die bewährten Hände von StD Mathias Christmann und OStR Johannes Klahm. Als Stufenleiter fungiert der eigens aus Finnland zurückgekehrte StR Peter Onnertz.

Abiturfeier 2017 am Regino-Gymnasium: 14 Abiturienten mit Note 1,5 und besser!

Von Martin Leineweber

„Ihr seid lebendigen Steinen gleich, seid tragfähig, belastbar, gebildet und stützt euch gegenseitig.“ (weiterlesen und Bilder schauen)


Bedienung: hier klicken...

Bedienung: hier klicken ...