19.01.2019 :: Fachschaften / Latein / Bundeswettbewerb Fremdsprachen / 

„Dei vivunt! – Die Götter leben!“ – Regino-Schülerinnen gewinnen drei Landespreise beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Von Susanne Schmitt

Wenn Göttinnen und Götter durch den Kreuzgang schreiten und dabei lateinische und griechische Worte erklingen, kann das nur eines heißen: Es ist wieder Bundeswettbewerb Fremdsprachen. Und: Das Regino-Gymnasium kämpft an vorderster Front um die begehrten Preise – siegreich, versteht sich. Ein dritter und ein achter Platz im Solowettbewerb sowie ein zweiter Platz im Teamwettbewerb sind die erfreuliche Bilanz des diesjährigen Wettbewerbs, die neun Schülerinnen für sich verbuchen können: Elisa Sohns (10a1) wurde 3. mit ihrer lateinischen Klausur, Eva Wagenknecht (9a2) landete auf Rang 8. Elisa Sohns, Fredericke Engel, Fabienne Eicks, Yolanka Kops, Marie Sophie Arens, Julia Tarnow, Hannah Louw und Lena Kirchesch (alle 10a1) belegten mit einem selbst inszenierten lateinisch-griechisch-englischen Theaterstück den zweiten Platz im Teamwettbewerb und dürfen sich – genau wie die Siegerinnen des Solowettbewerbs – über einen stattlichen Geldpreis freuen. „Dei vivunt! – Die Götter leben!“, so Marie Sophie Arens im genannten Theaterstück, nachdem die Götter ihr ihre lästigen Mitschülerinnen vom Hals gehalten haben – dass die Götter auch bei diesem erfreulichen Ergebnis ihre Hände im Spiel hatten, kann jedenfalls nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Zwei Regino-Schüler erfolgreich mit Latein und Altgriechisch
Preisträger Stephan Roschinski und Dominik Gillenkirch mit dem Vertreter des Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Dr. Klaus Sundermann, in der Aula des Angela-Merici-Gymnasiums

Den Bundeswettbewerb Fremdsprachen haben Dominik Gillenkirch und Stephan Roschinski vom Regino-Gymnasium in Prüm dieses Jahr erfolgreich mit einem Landespreis in den Sprachen Latein und Altgriechisch abgeschlossen. Die beiden Schüler der Klasse 10a gewannen den elften und zwölften Landespreis, wobei sie die einzigen mit der zweiten Wettbewerbssprache Altgriechisch waren. Im Rahmen einer Preisverleihung am 26. Juni im Angela-Merici-Gymnasium in Trier erhielten die beiden ihre Preise. (weiterlesen)

Latein als Schlüssel zum Erfolg

v.l.o.n.r.u.: Lena Candels, Helena Arenth, Veasna Roth, Johanna Lehnertz, Jana Bauer (Leistungskurs Latein, 11. Jgst.)

Fünf Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Latein in der Jahrgangstufe 11 haben am diesjährigen Bundeswettbewerb Fremdsprachen für die Oberstufe teilgenommen. In einer ersten Runde mussten sie zu verschiedenen Themen eigene Tonbeiträge in ihren Fremdsprachen produzieren. Jana Bauer verfasste dabei einen Beitrag in Latein, der von der Jury mit der Höchstpunktzahl bewertet wurde und deshalb auch auf der Homepage des Fremdsprachenwettbewerbs veröffentlicht wurde (siehe Audio-Link rechts). In einer zweiten Runde wurde eine mehrstündige Klausur in den Wettbewerbssprachen geschrieben. Eine Aufgabe unter mehreren dabei war linguistischer Natur. Die Teilnehmer mussten die Sprache eines brasilianischen Eingeborenenstammes dekodieren. Dies lösten Veasna Roth und Jana Bauer so hervorragend, dass ihre Leistungen mit einem Buchpreis belohnt wurden. Auch die weiteren Teilnehmerinnen Helena Arenth, Johanna Lehnertz und Lena Candels wurden für ihre Beiträge mit einer Urkunde ausgezeichnet. (Mai 2011)

Prümer Lateinschüler sind spitze!

Das Bild zeigt die siegreichen Schülerinnen und Schüler Johanna Lehnertz (10a1), Helena Arenth (10a1), Veasna Roth (10a2), Thomas Simon (10a2) und Tobias Tix (9a1).

Alljährlich findet an allen Schulen bundesweit ein Schülerwettbewerb in den Fremdsprachen statt. Im Bereich der alten Sprachen waren Lateinschüler aus Prüm wie in den letzten Jahren außerordentlich erfolgreich. Gleich fünf Landessieger stammen in diesem Jahr vom Regino-Gymnasium, so viele wie von sonst keiner Schule in Rheinland-Pfalz. Drei Schüler haben dabei sogar in den beiden alten Sprachen Latein und Altgriechisch ihre Preise errungen, landläufig eine eher seltene Kombination, am Regino-Gymnasium mit seiner über 150jährigen altsprachlichen Tradition nichts Ungewöhnliches. „In Zeiten, da unser gegliedertes Schulwesen oft in der Kritik steht, zeigt dieses Ergebnis, dass hervorragende Leistungen möglich sind, wenn begabte Schülerinnen und Schüler optimal gefördert und gefordert werden. Das sind Rahmenbedingungen, die es für die alten Sprachen eben nur am Gymnasium gibt.“, so der betreuende Lateinlehrer Stephan Welker.


Bedienung: hier klicken...