19.10.2019 :: Homepage / Schulgeschichte / Kriegsjahre / 

Die Kriegsjahre

Gleich nach Kriegsbeginn 1914 wurden die Räume der Schule zur Truppenunterbringung, für Büros und zu Lazarettzwecken genutzt. Neben fünf von 14 Lehrern wurden auch einige Schüler eingezogen, zahlreiche Schüler meldeten sich freiwillig. Zwar konnte der Unterricht im Herbst weitergehen, während der folgenden Kriegsjahre wurde er jedoch immer wieder durch Truppenbelegungen oder den Einsatz der Schüler für Hilfssammlungen oder Ernteeinsätze unterbrochen. In der Festschrift zur 75jährigen Jubelfeier des Staatlichen Gymnasiums Prüm von 1927 heißt es zu diesem Zeitabschnitt noch sehr unkritisch: "Aber auch in dieser nüchternen Chronik verdient es hervorgehoben zu werden, dass das Gymnasium in der schweren Kriegszeit seine vaterländischen Pflichten eifrig und freudig erfüllt hat. Vier Lehrer und eine große Zahl von Schülern starben den Tod fürs Vaterland."

(Quellen: [1] Dieser Beitrag bildet im Wesentlichen eine Kurzfassung der ausführlichen Darstellung der Schulgeschichte durch Franz Josef Faas, erschienen in: Franz Josef Faas, Regino-Gymnasium Prüm. 450 Jahre Schulgeschichte, Trier 1989. Ergänzende Informationen stammen aus: Festschrift zur 75jährigen Jubelfeier des Staatlichen Gymnasiums Prüm, 1927. Die Fotos stellte uns freundlicherweise Herr Theo Hafner aus seiner Privatsammlung zur Verfügung. Die neuere Schulgeschichte wird im Beitrag von Herrn Johannes Horn zusammengefasst.)